Die Künstlerin und Galeristin Britt Thormann wurde am 25.05.1966 geboren und lebt in Hamburg.

Ihre Galerie PORT1 Art inmitten des Portugiesenviertels soll ausgewählten Künstlern und Werken ein Forum bieten. Getreu dem Motto „Stay curious“ zählt sie schon jetzt zu den Neugier-erweckensten Galerien Hamburgs.

PORT1 Art – Über die Kunst als Ausdruck von Individualimus

Jedes Werk ist Teil des Künstlers, outet zum Teil seine Gefühle, seine Ideen und gibt ihn dem Urteil des Betrachters preis.                                    Doch diese Interaktion zwischen Betrachter und Objekt ist das entscheidende Ereignis bei der Ausstellung von Kunst.

Britt vertritt die Meinung, dass die Freude und Begeisterung am Werk an sich das Schönste sei, was der Künstler erreichen kann. Sie ist überzeugt, dass es in einer Stadt wie Hamburg, keinesfalls genug Galerien geben kann und nimmt sich der Aufgabe an, talentierten und inspirierenden Künstlern mit PORT1 Art eine Plattform zu bieten. So werden neben Kunstwerken von Britt, die im angrenzenden Atelier entstehen, eben auch andere Künstler präsentiert. Jedes einzelne Kunstwerk trägt Impulse und Assoziationen in sich und löst beim Betrachter ganz individuelle Denkanstöße aus. Immer wieder bewegen neue Ideen und Reize zu Kunstwerken, die ganz individuelle Beziehungen schaffen. Ein Spiel aus Farben und Formen wird zur abstrakten Lebendigkeit.

 

„Wenn man sich mit der jüngeren Kunstgeschichte befasst, stellt man fest, dass sich viele Dinge wiederholen, wieder aufgegriffen werden. Das ist wie in der Mode- und in der Musikbranche. Keiner erfindet das Rad neu, dennoch ist es mir wichtig, Werke zu präsentieren, die schon ihre eigene Handschrift haben.“ - Britt

Zwischen Farbe, Reflexion und künstlerischem Schaffen:

Britt's Kunstwerke sind Ausdruck von Energie und Lebendigkeit. Stark in den Farben, eigenwillig in den Motiven. Ein Thema sind die immer wiederkehrenden Stencils, die uns überdimensionale Gebrauchsgegenstände und Symbole vor Augen führen, komplett ihrer Funktion enthoben und entfremdet. Zum Teil sind die Motive irritierend, wie zum Beispiel die Handgranate oder die Pistole. Ein weiteres Thema sind Handy-Fotografien. Großformatig auf Leinwand gedruckt zeigen sie Momentaufnahmen aus den Straßen der Stadt oder Detailaufnahmen. Hier setzt BRITT häufig Schrift als kompositorisches Element ein. Ihre sogenannten „Artlyrics“ sind grellfarbige oder schwarz-weiße Statements oder Kurzreime.

PORT1 Art unterscheidet sich vor allem in einem Punkt von vielen anderen Galerien: Durch das direkt angrenzende Atelier hat der Besucher die Möglichkeit, teilweise live beim Entstehungsprozess von Britt's Werken dabei zu sein. Außerdem bietet Britt kleine, exklusive Workshops an, bei denen sich auch absolute Einsteiger ausprobieren können. Schon jetzt wird ihre Galerie als neuer Insider-Tipp in der Hamburger Kunstszene gehandelt.